0. Vor­be­mer­kung

Die Gesamt­schu­le Bochum-Mit­te ist zum Schul­jahr 2011/12 als Modell­schu­le, die ein wohn­ort­na­hes, umfas­sen­des Schul­an­ge­bot der Sekun­dar­stu­fe I dar­stellt, gegrün­det wor­den. Auf der Grund­la­ge des Päd­ago­gi­schen Kon­zepts der Gesamt­schu­le, der Schul­char­ta und der Aus­ar­bei­tung von erwei­ter­ten Leit­sät­zen, die die gemein­sa­men päd­ago­gi­schen Zie­le, Wert­vor­stel­lun­gen und die Ent­wick­lungs­vor­ha­ben prä­gnant dar­stel­len, ist das Erzie­hungs- und Bil­dungs­kon­zept von A – Z (Aus­bil­dung – Zukunft) der Gesamt­schu­le Bochum-Mit­te ent­wi­ckelt worden.

Die­ses akzen­tu­iert die stär­ke­re Indi­vi­dua­li­sie­rung des Ler­nens, die kon­se­quen­te Ori­en­tie­rung an der Kom­pe­tenz­ent­wick­lung und die Chan­cen­gleich­heit unab­hän­gig von den Lern- und Ent­wick­lungs­vor­aus­set­zun­gen der Schüler*innen. Unter­schie­de in der indi­vi­du­el­len Ent­wick­lung, im Lern- und Arbeits­ver­hal­ten (Lern­tem­po, Lern­stil und Leis­tungs­ver­mö­gen) und im Unter­stüt­zungs­be­darf sind Aus­gangs- und Ori­en­tie­rungs­punk­te des päd­ago­gi­schen Han­delns, im Kon­text eines Ganztagsbetriebes.

Damit wird die Gesamt­schu­le Bochum-Mit­te zu einem Lern­ort, der alle in Deutsch­land erreich­ba­ren Schul­ab­schlüs­se ver­gibt, zu einem Lebens­ort, der nach­hal­ti­ge Erfah­run­gen in geleb­ter sozia­ler Gemein­schaft und Ver­ant­wor­tung bie­tet und zu einer Erzie­hungs- und Bil­dungs­ein­rich­tung von A – Z, die weg­wei­send für den wei­te­ren Lebens­weg und die Zukunfts­per­spek­ti­ve der Schüler*innen ist.