Schüler*innenpraktika Klas­se 9

In de Klas­se 9 absol­vie­ren die Schüler*innen zwei Wochen vor den Herbst­fe­ri­en ein zwei­wö­chi­ges sowie drei Wochen vor den Som­mer­fe­ri­en ein drei­wö­chi­ges Praktikum.

Die Vor­be­rei­tungs­pha­se an unse­rer Schu­le beginnt ca. 6 Mona­te vor Prak­ti­kums­be­ginn und wird auf Klas­sen- und Bo-Lehrer*innen in Ver­bin­dung mit dem Jahr­gangs­stu­bo auf­ge­teilt. Der Jahr­gangs­stu­bo ver­sorgt die Klassenlehrer*innen des Jahr­gangs in einer Team­sit­zung mit allen wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen, For­mu­la­ren und Arbeits­ma­te­ria­li­en. Die Schüler*innen bekom­men dar­auf­hin eine Prak­ti­kums­ver­ein­ba­rung im Klassenlehrer*innen- oder BO-Unter­richt und es wer­den geeig­ne­te Betrie­be und „no-goes“ mit Hil­fe der Unter­la­gen bespro­chen. Die Schüler*innen bekom­men anschlie­ßend geziel­te Unter­stüt­zung bei der Suche nach geeig­ne­ten Prak­ti­kums­plät­zen, dem Schrei­ben von Bewer­bun­gen und Struk­tu­rie­rung ihrer eige­nen Vor­lie­ben, Stär­ken und Wünschen.

Zudem kön­nen sich alle Schüler*innen nicht nur der Unter­stüt­zung ihrer Klas­sen- und BO-Lehrer*innen sicher sein, son­dern kön­nen sich Ein­zel­ge­sprächs­ter­mi­ne mit einem Stu­Bo ihrer Wahl ver­ein­bah­ren und bekom­men hier Hilfe.

Die Schüler*innen bespre­chen kurz vor dem Prak­ti­kum die Aus­ar­bei­tung eines Berichts­hef­tes, wel­ches die sie in ihrer Prak­ti­kums­zeit beglei­tet. In die­sem Berichts­heft doku­men­tie­ren die Schüler*innen selbst­stän­dig ihren Erwar­tungs­ho­ri­zont, Berufs­fel­der­kun­dung, Betriebs­er­kun­dung, Tages- und Wochen­be­rich­te und eine Abschlussreflexion.

Zudem fül­len sowohl die Praktikumsbetreuer*innen, als auch die Mäd­chen und Jun­gen einen Feed­back­bo­gen aus, indem auch fest­ge­hal­ten wird, ob eine Aus­bil­dung in die­sem Betrieb ange­strebt wird. Wäh­rend des Prak­ti­kums wer­den unse­re Schüler*innen ein­mal wöchent­lich von ihren Klassenlehrer*innen besucht. Mög­li­che Pro­ble­me wer­den umge­hend geklärt und in Aus­nah­me­fäl­len nach alter­na­ti­ven Prak­ti­kums­plät­zen gesucht.

Nach dem Prak­ti­kum wer­den die Berichts­hef­te der Schüler*innen ein­ge­sam­melt. Die bes­ten und schöns­ten Map­pen kön­nen dann vor der Klas­se vor­ge­stellt wer­den. Für unse­re schul­in­ter­ne Berufs­wahl­mes­se dür­fen sich Mäd­chen und Jun­gen frei­wil­lig mel­den, die ent­we­der allei­ne oder in Klein­grup­pen Pla­ka­te zu ihrem Berufs­feld anle­gen und die­se an Pinn­wän­den vor­stel­len. In den Deutsch G‑Kursen wird das Prak­ti­kum eben­falls nach­be­rei­tet, indem die Schüler*innen zu ihrem Traumberuf/Praktikumsberuf Tätig­keits­be­rei­che, Anfor­de­run­gen und ihre eige­nen Prak­ti­kums­er­fah­run­gen vor der Klas­se vorstellen.

Wei­te­re frei­wil­li­ge Schüler*innenbetriebspraktika und Praxiskurse

Die Schüler*innen der Gesamt­schu­le Bochum-Mit­te kön­nen jeder­zeit in den Schul­fe­ri­en wei­te­re Prak­ti­ka absol­vie­ren um wei­te­re Beru­fe näher ken­nen­zu­ler­nen. Der Ver­si­che­rungs­schutz ist durch eine ent­spre­chen­de Prak­ti­kums­ver­ein­ba­rung über die Schu­le gewährleistet.

Eben­falls kön­nen die Schüler*innen der Gesamt­schu­le Bochum-Mit­te in den Jahr­gangs­stu­fen 9 und 10 an soge­nann­ten Pra­xis­kur­sen teil­neh­men. Die­se Pra­xis­kur­se ver­mit­teln ver­tie­fen­de Ein­bli­cke in ein­zel­ne Berufs­fel­der bzw. beruf­li­che Tätig­kei­ten. Sie wer­den bei Bil­dungs­trä­gern bzw. in Betrie­ben durch­ge­führt. Die Ent­schei­dung, wel­che Schüler*innnen an die­sen Pra­xis­kur­sen teil­nimmt, tref­fen die Stu­Bos in Abspra­che mit den Klassenlehrer*innen sowie den Erzie­hungs­be­rech­tig­ten und den Schüler*innen. Das Ange­bot in der Regi­on wird durch die Kom­mu­na­le Koor­di­nie­rungs­stel­le der Stadt Bochum unterstützt.

Lang­zeit­prak­ti­kum (LZP)

Das Lang­zeit­prak­ti­kum im Jg. 9 und 10 an der Gesamt­schu­le Bochum-Mit­te fin­det seit dem Schul­jahr 2016/17 statt. Die Schüler*innen sind jeden Diens­tag in ihrem Prak­ti­kum und an den ande­ren Tagen in der Schu­le. Die Vor­be­rei­tung star­tet in der Team­sit­zung des 8. Jahr­gangs vor den Halb­jah­res­no­ten. Hier wer­den in Team­ab­spra­che Schüler*innen son­diert, wel­che mög­li­che Kan­di­da­ten für die LZP-Klas­se sind. Am Eltern­sprech­tag, zur Zeug­nis­ver­ga­be, wird das The­ma mit den jewei­li­gen Eltern oder Erzie­hungs­be­rech­tig­ten bespro­chen. Ein Eltern­abend für die Eltern oder Erzie­hungs­be­rech­tig­ten der Kan­di­da­ten fin­det zwi­schen den Oster- und den Som­mer­fe­ri­en statt.

Anschlie­ßend kön­nen die Eltern Ein­zel­ge­sprächs­ter­mi­ne mit den künf­ti­gen Klassenlehrer*innen füh­ren und even­tu­el­le Fra­gen klä­ren. Eine Woche vor den Som­mer­fe­ri­en tref­fen sich die nun fest­ste­hen­den Schüler*innen in ihrer zukünf­ti­gen Klas­se mit den Klassenlehrer*innen und erhal­ten wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Prak­ti­kums­su­che sowie den Anfor­de­run­gen und Chan­cen die­ser spe­zi­el­len Klas­se. In den ers­ten Wochen ruht das Haupt­au­gen­merkt auf der Stär­ken- und Vor­lie­ben­fin­dung sowie der damit ver­bun­de­nen Prak­ti­kums­su­che. Gemein­sam mit den Klassenlehrer*innen fin­den Exkur­sio­nen in Indus­trie­ge­bie­te, Innen­städ­te, zur Ruhr- Uni­ver­si­tät Bochum und zu Ein­kaufs­cen­tern statt, damit die Schüler*innen vor Ort mit Betrie­ben, Praktikant*innen und Aus­zu­bil­den­den spre­chen und mög­li­cher­wei­se bereits Prak­ti­ka anbah­nen können.

Unter­richt­li­cher Schwer­punkt liegt auf der Auf­ar­bei­tung von Defi­zi­ten mit Hil­fe einer Art Lern­werk­statt. Zudem wer­den Bewer­bun­gen geschrie­ben und Inhal­te, wel­che am Berufs­kol­leg ele­men­ta­re Grund­la­gen bil­den, in den Fokus gesetzt. Zwei Wochen vor den Herbst­fe­ri­en fin­det ein Block­prak­ti­kum statt, damit die Schüler*innen die Abläu­fe in dem Betrieb ken­nen­ler­nen. An den Prak­ti­kums­ta­gen wer­den die Mäd­chen und Jun­gen von den Klassenlehrer*innen in regel­mä­ßi­gen Abstän­den besucht. Die Doku­men­ta­ti­on geschieht mit­hil­fe eines Bericht­hefts, nach dem Modell eines Ausbildungsnachweises.

Berufs­wahl­mes­se

Seit dem Schul­jahr 2016/17 fin­det am Stand­ort Feld­sie­per Stra­ße unse­re schul­in­ter­ne Berufs­wahl­mes­se (BWM) in der Zeit zwi­schen 10:00 und 14:00 Uhr statt. Der Besuch der Berufs­wahl­mes­se ist für die Jahr­gän­ge 9 und 10 ver­pflich­tend. In der Vor­be­rei­tung wird das Ver­hal­ten auf einer Mes­se mit zukünf­ti­gen Arbeit­ge­bern the­ma­ti­siert. Die Aus­stel­ler wer­den vor­ge­stellt, so dass die Schüler*innen sich wäh­rend der Mes­se auf even­tu­el­le Prak­ti­kums- bzw. Aus­bil­dungs­plät­ze hin vor­be­rei­ten bzw. sogar bewer­ben kön­nen. Wäh­rend der Mes­se müs­sen die Schüler*innen mit Blick auf die Aus­bil­dung Steck­brie­fe zu den Betrie­ben erstel­len. In der Nach­be­rei­tung geben die Schüler*innen ihr Feed­back zur Mes­se. Auch wer­den Daten zu mög­li­chen Prak­ti­ka bzw. Aus­bil­dungs­plät­zen, die sich durch den Besuch der Mes­se im Gespräch mit den Aus­stel­lern erge­ben haben, erhoben.

Die Vor- und Nach­be­rei­tung fin­det im BO-Unter­richt statt. Die Orga­ni­sa­ti­on, Koor­di­nie­rung und Kon­zep­ti­on der schul­in­ter­nen Berufs­wahl­mes­se liegt in der Hand des Stu­Bo-Teams. Dazu gehört die Kon­takt­pfle­ge zu den aus­stel­len­den Betrie­ben, das Ver­fas­sen von Ein­la­dun­gen und Eltern­brie­fen sowie Her­stel­lung der Eltern­in­for­ma­tio­nen, Arbeits­ma­te­ria­li­en, usw.