1   Das Berufs­wahl-SIE­GEL Nordrhein-Westfalen

Im Jahr 2018 wur­de der Gesamt­schu­le Bochum-Mit­te für ihr erfolg­rei­ches Enga­ge­ment in der beruf­li­chen Ori­en­tie­rung das Berufs­wahl-SIE­GEL Nord­rhein-West­fa­len ver­lie­hen. Am 1. Juli 2021 erhielt unse­re Schu­le nach einem stren­gen und umfas­sen­den Rezer­ti­fi­zie­rungs­pro­zess ein wei­te­res Mal die begehr­te Aus­zeich­nung. Dar­über infor­miert auch der Bei­trag „Ver­lei­hung des Berufs­wahl-SIE­GELS“ vom 1. Juli 2021 unter Aktu­ell.

Mit dem Berufs­wahl-SIE­GEL wer­den bun­des­weit wei­ter­füh­ren­de Schu­len nach einem stren­gen Kri­te­ri­en­ka­ta­log für her­vor­ra­gen­de Leis­tun­gen im Rah­men der Stu­di­en- und Berufs­ori­en­tie­rung aus­ge­zeich­net. Auf Bun­des­ebe­ne ist SCHULEWIRTSCHAFT Deutsch­land, eine Ver­bund von 400 regio­na­len Netz­wer­ken und Arbeits­krei­sen von Schu­len und Unter­neh­men zur För­de­rung pra­xis­na­her Berufs­ori­en­tie­rung jun­ger Men­schen, Trä­ger für das Berufs­wahl-SIE­GEL. In unse­rem Bun­des­land zer­ti­fi­ziert SCHULEWIRTSCHAFT Nord­rhein-West­fa­len wei­ter­füh­ren­de Schu­len für ihren Ein­satz in der beruf­li­chen Ori­en­tie­rung der Schüler*innen gemäß dem bun­des­wei­ten SIE­GEL-Dach­kon­zept mit einem ein­heit­li­chen und wis­sen­schaft­lich fun­dier­ten Rah­men. Hier­bei wer­den die Vor­ga­ben des Lan­des­pro­gramms Kein Abschluss ohne Anschluss – Über­gang Schule/Beruf in NRW (KAoA) berücksichtigt.

2   Berufs­wahl-SIE­GEL 2018–2024: 1. Rezer­ti­fi­zie­rung 2021

Zusam­men­fas­sung nach Online-Audit am 12. Mai 2021

Ein erfolg­rei­ches Gesamt­kon­zept der Berufs­ori­en­tie­rung setzt sich aus viel­fäl­ti­gen Ange­bo­ten für Schü­le­rin­nen und Schü­ler zusam­men, die sie in ihrem beruf­li­chen Ori­en­tie­rungs­pro­zess unter­stüt­zen. Hier­bei ist sicher­zu­stel­len, dass zum einen durch ver­bind­li­che Ange­bo­te alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler erreicht wer­den und zum ande­ren Frei­raum für indi­vi­du­el­le För­de­rung gebo­ten wird. Ele­men­ta­re Bestand­tei­le der BO im Rah­men von KAoA wer­den an der Gesamt­schu­le Bochum-Mit­te durch schul­in­ter­ne Maß­nah­men flan­kiert und erfolg­reich ver­stärkt. Das BO-Cur­ri­cu­lum wird fächer­über­grei­fend umge­setzt und bin­det das gesam­te Kol­le­gi­um in die Umset­zung der Maß­nah­men ein.

2.1   Über­sicht der Angebote

Die viel­fäl­ti­gen Ange­bo­te Berufs­ori­en­tie­rung bau­en inhalt­lich auf­ein­an­der auf und ste­hen damit in einer nach­voll­zieh­ba­ren Rei­hen­fol­ge für Schüler*innen. Die Schu­le defi­niert Berufs­ori­en­tie­rung als lang­fris­ti­gen Pro­zess und fes­ten Bestand­teil der Schul­zeit und ermög­licht der Schü­ler­schaft eine früh­zei­ti­ge, struk­tu­rier­te und inten­si­ve Aus­ein­an­der­set­zung bezüg­lich der beruf­li­chen Zukunft.

Sehr umfang­reich hat die Gesamt­schu­le Bochum-Mit­te an der Akqui­se von Aus­stel­lern für die schul­ei­ge­ne Berufs­wahl­mes­se gear­bei­tet und die­se Mes­se fest ver­an­kert. Der Wunsch der Schü­ler­schaft nach mehr Pra­xis­an­tei­len wur­de auf der letz­ten Mes­se umge­setzt. Es bestehen fes­te Koope­ra­tio­nen zu Unter­neh­men wie Mal­zers Back­stu­be, Bril­lux, der Dia­ko­nie Ruhr und der RUB.

Inzwi­schen wer­den auch ehe­ma­li­ge Schüler:innen zu Info­aben­den ein­ge­la­den, die „Peer-to-Peer-Bera­tung“ ist ein wich­ti­ges Ele­ment im Ent­schei­dungs­pro­zess, ins­be­son­de­re die Refle­xi­on über die erhal­te­nen Unter­stüt­zungs­maß­nah­men von Sei­ten der Schu­le sen­si­bi­li­siert und moti­viert die jün­ge­ren Schüler:innen ide­al­wei­ser an frei­wil­li­gen Ange­bo­ten ver­stärkt teilzunehmen.

Das Prak­ti­kum in Klas­se 10 fin­det nicht mehr statt, statt­des­sen wer­den zwei Prak­ti­ka in der 9. Jahr­gangs­stu­fe durch­ge­führt. Die zeit­li­che Ver­la­ge­rung ver­schafft der Schü­ler­schaft mit Aus­bil­dungs­wunsch die Mög­lich­keit sich direkt danach, also im frü­hen Som­mer, um eine ent­spre­chen­de Stel­le für das dar­auf­fol­gen­de Jahr zu bewer­ben. Die Berufs­fel­der­kun­dungs­ta­ge wer­den nicht mehr aus­schließ­lich trä­ger­ge­stützt, son­dern durch selb­stän­di­ges Bewer­bun­gen um ein Tages­prak­ti­kum bei geeig­ne­ten Unter­neh­men und Ein­rich­tun­gen umge­setzt. Der Girls- und Boys-Day wird als Pro­jekt­tag jahr­gangs­spe­zi­fisch auf­be­rei­tet und beginnt schon in der Klas­se 5 mit der Fra­ge „Was ist dein Traum­be­ruf?“. „Berufs­ori­en­tie­rung“ als zwei­stün­di­ges Unter­richts­fach in Klas­se 7 und ein­stün­dig in den Klas­sen 8–10 macht den zen­tra­len Stel­len­wert des The­mas an der GBM deutlich.

Die GBM ist in zahl­rei­che Pro­jek­te (Bud­dy, Bil­dungs­ban­de, SuS als Lern­coa­ches, Klas­sen­rat, Schu­le ohne Ras­sis­mus, Schu­le ohne Gren­zen, Mit­glied­schaft im Stadt­teil­rat, Schu­le der Zukunft) ein­ge­bun­den, die der Schü­ler­schaft unter­schied­li­che Mög­lich­kei­ten der Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung und ‑stär­kung bietet.

Posi­tiv her­vor­zu­he­ben ist auch, dass die GBM in der Zeit der Pan­de­mie, ver­stärkt digi­ta­le Instru­men­te nutzt, um die beruf­li­che Ori­en­tie­rung der Schü­ler­schaft wei­ter­hin zu ermög­li­chen („Talent Ele­ments“ der Strah­le­mann-Stif­tung, Ein­rich­tung eines digi­ta­len BOB für den 9. Und 10. Jahr­gang, digi­ta­le Vor­stel­lung von Unter­neh­men und Schu­len auch unter Ein­bin­dung von exter­nen Part­nern wie der IHK und der HWK).

Im Rah­men der Schü­ler­be­fra­gung im Audit wird deut­lich, dass sich die Schüler:innen sehr gut bera­ten und sicher in ihrer Ent­schei­dung für ihre wei­te­re Lauf­bahn fühlen.

2.2   Orga­ni­sa­ti­on der Stu­di­en- und Berufs­ori­en­tie­rung in der Schule

Das BO-Cur­ri­cu­lum der Schu­le wird fächer­über­grei­fend umge­setzt und bin­det damit das Kol­le­gi­um – struk­tu­rell unter­stützt durch die Team­struk­tur – in die Umset­zung der Berufs­ori­en­tie­rung ein. Zu eini­gen Bau­stei­nen wie dem Prak­ti­kum hat das Team mit Unter­stüt­zung der Schul­lei­tung Hand­lungs­hil­fen ent­wi­ckelt. Das Stu­bo-Team ist Ansprech­part­ner und Orga­ni­sa­tor im The­men­feld Berufs­ori­en­tie­rung. Es koor­di­niert die Berufs­ori­en­tie­rungs­an­ge­bo­te, es ent­wi­ckelt und eta­bliert das Konzept.

2.3   Wei­ter­bil­dung der Lehrkräfte

Spe­zi­fi­sche Fort­bil­dun­gen wie z. B. „Öffent­lich­keits­ar­beit an Schu­len“ oder „Eltern­ar­beit“ wur­den vom Stu­bo-Team besucht. Stu­bos ver­ste­hen sich als Mul­ti­pli­ka­to­ren und geben ihr erwor­be­nes Wis­sen wei­ter ins Kol­le­gi­um. Das gesam­te Kol­le­gi­um ist hin­sicht­lich der Bera­tung und Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Eltern geschult worden.

Tools wie Teams (Prä­sen­ta­ti­on & Kom­mu­ni­ka­ti­on mit außer­schu­li­schen Koope­ra­ti­ons­part­nern) und Edki­mo (Mei­nungs­bild) wer­den auch für die Gestal­tung der beruf­li­chen Ori­en­tie­rung zeit­ge­mäß eingesetzt.

2.4   Qua­li­täts­si­che­rung der Stu­di­en- und Berufsorientierung

Bezo­gen auf das Kon­zept der Berufs­ori­en­tie­rung ist eine hohe Bereit­schaft des Berufs­wahl­teams vor­han­den, die Ele­men­te zu opti­mie­ren und im Sin­ne der Leit­sät­ze „Mit­ein­an­der leben, ler­nen und han­deln“ wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Grund­la­ge stellt auch das Feed­back der betei­lig­ten Akteu­re (Schüler:innen, Eltern und Koope­ra­ti­ons­part­nern) dar.

2.5   Außen­dar­stel­lung

Das The­ma Berufs­ori­en­tie­rung ist prä­sent und über­sicht­lich auf der Home­page dar­ge­stellt. Sozia­le Medi­en wie Face­book und Insta­gram sind neu hin­zu­ge­kom­men. Ter­mi­ne und Ange­bo­te, die sich an die Betei­li­gung der Eltern rich­ten (Back­stage-Ange­bo­te, Bera­tungs­ter­mi­ne oder Eltern­work­shops) wer­den eben­falls auf der HP der Schu­le ver­öf­fent­licht. Das Berufs­ori­en­tie­rungs­bü­ro (BOB) als zen­tra­ler und eta­blier­ter Ort ermög­licht einen unkom­pli­zier­ten Zugang zu den Ansprech­part­nern bei Fra­gen und Beratungswünschen.

2.6   Eltern­ar­beit

Die Eltern­ar­beit stellt wei­ter­hin eine Her­aus­for­de­rung dar. Eine posi­ti­ve Ent­wick­lung zeigt sich hin­sicht­lich der Betei­li­gung durch den Ein­satz von Edki­mo (digi­ta­les Umfra­ge­tool), die Rück­mel­dung ist deut­lich höher, als in der Papier­form. Das Stu­bo-Team hat dar­über hin­aus ein Kon­zept ent­wi­ckelt, wel­ches Eltern in die gemein­sa­me Aus­ein­an­der­set­zung mit ihrem Kind in die Zukunfts­pla­nung brin­gen soll. Das Kon­zept konn­te auf­grund der Pan­de­mie noch nicht hin­rei­chend getes­tet und eva­lu­iert werden.

2.7   Hin­wei­se / Anre­gun­gen zur wei­te­ren Arbeit:

  • Fort­set­zung der digi­ta­len Umset­zung von gelun­ge­nen Angeboten
  • Fort­set­zung der Maß­nah­men zur Stär­kung der Persönlichkeit
  • Ver­ste­ti­gung und Aus­bau der außer­schu­li­schen Koope­ra­ti­ons­part­ner, auch im Hin­blick auf den Aus­bau der Maß­nah­men für kom­men­de Sek II

3   Kom­men­ta­re der Juro­ren zur Rezer­ti­fi­zie­rung 2021

3.1   Beson­de­re Stär­ken unse­rer Stu­di­en- und Berufsorientierung

  • Das Kon­zept der Stu­di­en- und Berufs­ori­en­tie­rung an der Gem. Schu­le Bochum-Mit­te wur­de seit der letz­ten Zer­ti­fi­zie­rung kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ge­führt und aus­ge­baut; exem­pla­risch sei­en hier nur eini­ge Punk­te genannt: neben dem Aus­bau der eige­nen Aus­bil­dungs­mes­se, wur­de das Stu­Bo-Team auf­ge­stockt und neue Koope­ra­ti­ons­part­ner gefun­den; die Durch­füh­rung der Betriebs­prak­ti­ka wur­de opti­miert und stär­ker auf eine Inte­gra­ti­on in Aus­bil­dung aus­ge­rich­tet; es gibt einen detail­lier­ten Fahr­plan zur Berufs­be­ra­tung, der fes­ter Bestand­teil des Schul­all­tags ist.
  • eine sehr gute, umfang­rei­che Wei­ter­ent­wick­lung der Zie­le des Berufs­wahl-Sie­gels; sehr gut auf­ge­bau­ter Re-Zer­ti­fi­zie­rungs­ka­ta­log (Inhalt / Umfang). Anspre­chen­de Schul­web­sei­te, ein­schließ­lich Berufs­ori­en­tie­rung; Kon­ti­nu­ier­li­che Wei­ter­ent­wick­lung bis­he­ri­gen Han­delns unter Ein­be­zie­hung der Erfah­run­gen ver­gan­ge­ner Jahre
  • Das Stu­bo-Team ist mit 6 Per­so­nen unge­wöhn­lich groß, die Schul­lei­tung nimmt an den wöchent­li­chen Stu­bo-Sit­zun­gen teil, auch das Kol­le­gi­um ist ein­ge­bun­den und die Inhal­te imple­men­tiert. Ehe­ma­li­ge SuS berich­ten von ihrer beruf­li­chen Lauf­bahn. Die jähr­li­che Berufs­wahl­mes­se ist mit 53 Aus­stel­lern rela­tiv groß und ermög­licht den SuS die unkom­pli­zier­te Anbah­nung von Prak­ti­ka- und Aus­bil­dungs­plät­zen. Eine Re-Zer­ti­fi­zie­rung wird sehr empfohlen!
  • Ein­bin­dung des gesam­ten Schul­teams in die Berufs­ori­en­tie­rung; fort­lau­fen­de Eva­lua­ti­on und Qua­li­täts­si­che­rung, umfäng­li­che Infor­ma­ti­ons­mög­lich­kei­ten für alle an der Berufs­ori­en­tie­rung betei­lig­ten Personen
  • Das Niveau der Stu­di­en- und Berufs­ori­en­tie­rung der Gesamt­schu­le Bochum-Mit­te wur­de gehal­ten und wei­ter aus­ge­baut. Sehr inter­es­sant ist die Ein­füh­rung des Fahr­plans zur Berufs­ori­en­tie­rung, der im Audit näher betrach­tet wer­den soll­te. Die ver­stärk­te Ein­be­zie­hung der Eltern im Bereich der digi­ta­len Eva­lua­ti­on ist durch­aus erwäh­nens­wert. Das gilt auch für die indi­vi­du­el­le Bera­tung der Schü­le­rin­nen und Schü­ler im Jahr­gang 10. Ich sehe einem Audit zur Rezer­ti­fi­zie­rung posi­tiv entgegen.
  • Berufs­wahl­vor­be­rei­tung in Pan­de­mie­zei­ten wird ange­bo­ten, sehr gut! Digi­ta­li­sie­rung und Medi­en­kom­pe­tenz tau­chen immer wie­der als Schlag­wör­ter auf -> zeitgemäß.
  • Eine Ver­ste­ti­gung und ein gering­fü­gi­ger Aus­bau der Ange­bo­te ist erkenn­bar. Die Prak­ti­kums­pha­sen wur­den opti­miert und auch die schul­in­ter­ne Berufs­wahl­mes­se wächst weiter.
  • Die Gesamt­schu­le Bochum-Mit­te hat ihr Kon­zept zur Berufs­ori­en­tie­rung seit der Zer­ti­fi­zie­rung wei­ter­ent­wi­ckelt und Anre­gun­gen sowie Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge umge­setzt. Beson­ders her­vor­zu­he­ben ist die Umor­ga­ni­sa­ti­on der Pra­xis­pha­sen, um die Chan­cen auf dem Aus­bil­dungs­markt für die SuS zu erhö­hen. Eben­falls posi­tiv zu ver­zeich­nen ist die Ein­bin­dung wei­te­rer LuL in die Pla­nung und Umset­zung der Stu­di­en- und Berufswahlorientierung.
  • Aus Not eine Tugend machen: Ein­satz von MS Teams für die BO mit digi­ta­lem BOB; Eva­lua­ti­ons­er­geb­nis­se wer­den umge­setzt in ver­än­der­te Akti­vi­tä­ten, z. B. bei den Prak­ti­ka und auch zur Moti­vie­rung von Prak­ti­kums­ver­wei­ge­rern; Erwei­te­rung der schul­ei­ge­nen Berufs­wahl­mes­se -> Erfol­ge in der Zusam­men­ar­beit mit den Betrie­ben sicht­bar (53 Aus­stel­ler -> so vie­le waren nicht mal bei der BIM!); Leh­rer­fort­bil­dun­gen inten­si­viert seit letz­tem Audit; Digi­ta­li­sie­rung von Eva­lua­ti­ons­pro­zes­sen (mit Edki­mo). Offen­si­ve Anspra­che der Eltern durch SuS-Eltern-Sprech­tag zur BO. Rezer­ti­fi­zie­rung empfohlen!

3.2   Beson­de­re Schwä­chen / Fra­gen unse­rer Stu­di­en- und Berufsorientierung

  • Die Schu­le bzw. die SuS lei­den unter der feh­len­den fami­liä­ren Ein­bin­dung und Unter­stüt­zung. Das hat zur Fol­ge, dass die Unter­stüt­zung der Prak­ti­kums- und Aus­bil­dungs­su­che häu­fig aus dem schu­li­schen (und nicht aus dem fami­liä­ren) Umfeld kommt. Die Schu­le ver­sucht mit ver­schie­de­nen Maß­nah­men die Eltern zu errei­chen. Ein Groß­teil ver­lässt die Schu­le mit dem Haupt­schul­ab­schluss nach Klas­se 10.

Unse­re Schul­lei­te­rin Frau Lin­den (Mit­te), das Stu­Bo-Team und eini­ge Schüler*innen bei der Ver­lei­hung des Berufs­wahl-SIE­GELS am 1. Juli 2021 auf dem Schul­hof des Schul­stand­or­tes Feld­sie­per Straße.